Dauerblüher werden gelegentlich auch als Winterblüher bezeichnet. Es handelt sich also um Pflanzen, die nicht nur in Frühling und Sommer, sondern auch in der kühleren Jahreszeit blühen – einige blühen bis in den späten Sommer oder Herbst. Die Gewächse sind also perfekt als dekorative Farbtupfer mitten im ungemütlichen Herbst geeignet und müssen nur zum Überwintern den Standort wechseln. Welche Dauerblüher gibt es? Was gibt es rund um die Pflege zu beachten? Hier die Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Kletterpflanzen: Rankende Dauerblüher für Ihren Garten

Als Kletterpflanzen entwickeln Dauerblüher einen ganz besonderen Reiz. Schließlich können sie durch ihren speziellen Wuchs eine sehr große Fläche bedecken – so sorgen sie in der dunklen Jahreszeit für wunderschöne optische Highlights auf Ihrem Grundstück.

Mandevilla

Sie mögen Pflanzen mit imposanten Blüten? Dann werden Sie die Mandevilla, auch als Dipladenia bezeichnet, lieben! Die trichterförmigen Blüten der der Pflanze strahlen mal in Rot, mal in Weiß, Gelb oder Purpurfarben. Die Pflanze fühlt sich an einem sonnigen Platz besonders wohl, nur für die Mittagshitze braucht sie am besten einen Schutz. Gießen Sie mäßig und versorgen Sie Ihre Kletterpflanze im Sommer alle zwei Wochen mit Dünger. Achtung: Die Mandevilla ist in sämtlichen Pflanzenteilen giftig.

Clematis

Auch die Clematis ist aufgrund ihrer dekorativen Blüten – mal in Blau, mal in Weiß oder Rot – ein beliebter Dauerblüher. Sie möchten die Samen selbst in die Erde bringen? Der frühe Herbst ist dafür ein guter Zeitpunkt. Ein Standort im Halbschatten ist für die Kletterpflanze ideal. Etwas Geduld ist übrigens notwendig: Meist dauert es rund drei Jahre, bis die Clematis mit voller Blütenpracht aufwartet.

Wandelröschen

Das Gewächs mit den weißen, blauen, gelben oder auch violetten Blütenständen wächst als Strauch oder auch als Kletterpflanze. Ihre Namen verdanken die Wandelröschen übrigens einem besonders charmanten Umstand: Im Laufe ihres Lebens wechseln sie ihre Blütenfarbe. Da dies nur nach und nach geschieht, lassen sich häufig sogar mehrfarbige Dolden beobachten. Ein sonniger Standort empfiehlt sich ebenso wie regelmäßiges Düngen und mäßiges Gießen.

Drillingsblume

Die Drillingsblume ist auch unter dem Namen Bougainvillea bekannt. Ihre eher dezenten Blüten, meist lila- oder rosafarben, werden erst durch die prächtigen Hochblätter so richtig in Szene gesetzt. Gießen Sie vor allem bei hohen Temperaturen reichlich und regelmäßig, und gönnen Sie der Drillingsblume einen sonnigen Platz, der möglichst gut geschützt ist.

Glockenrebe

Ihre Kletterpflanzen sollen möglichst zügig wachsen? Dann sei Ihnen hiermit die Glockenrebe ans Herz gelegt, denn sie kann innerhalb weniger Monate gleich mehrere Meter groß werden. Deshalb schwören viele Gartenfreunde auf Cobaea scandens als natürlichen Sichtschutz, bei dem auch die Optik nicht zu kurz kommt – denn die meist lilafarbenen Blüten wirken durch die langen Staubblätter und Stempel wunderbar außergewöhnlich und exotisch.

Praktische Dauerblüher als Kübelpflanzen

Auch als Kübelpflanzen lassen sich viele Dauerblüher hervorragend ziehen. Sie haben nur wenig Platz und möchten auf Balkon oder Terrasse eine mehrmonatige Pflanzenoase schaffen? Die folgenden Gewächse gedeihen auch jenseits des Sommers. Da sie allerdings nicht frosthart sind, empfehlen sie sich in der kalten Jahreszeit besonders als Wintergartenpflanzen.

Dahlie

Wohl kaum eine Gartenpflanze ist so vielseitig wie die Dahlie, es gibt unzählige Sorten. Ebenso vielfältig sind die wunderschönen Blüten. Häufig sind sie gefüllt, die Form ist häufig sternförmig beziehungsweise rund. Es sowohl mehr- als auch einfarbige Varianten, beispielsweise in Orange-, Rosa- oder Violetttönen. Die Knollen können Sie am besten im Frühjahr ab Ende April in die Erde setzen, achten Sie dabei auf einen sonnigen Standort. Halten Sie das Substrat stets feucht. Für das Überwintern reicht ein herkömmlicher Winterschutz nicht aus: Stattdessen werden die Knollen im Spätherbst einfach wieder aus der Erde geholt und bis zum nächsten Frühjahr im Keller gelagert.

Hortensie

Hortensien sind klassische Blütengehölze, die gerade wegen ihrer besonders üppigen Dolden sehr beliebt sind. Die Blüten sind meist blau, violett oder rosa, rot oder gelb. Auch Exemplare mit weißen Blüten sind erhältlich. Gießen Sie unbedingt großzügig, und wählen Sie als Standort eher einen schattigen bis halbschattigen Platz als die pralle Sonne. Je nach Sorte können die Bedürfnisse der Dauerblüher jedoch variieren, lassen Sie sich also am besten beim Kauf ausführlich beraten.

Blaue Fächerblume

Ihr Balkon ist Ihnen zu eintönig? Mit der Blauen Fächerblume bringen Sie sofort Farbe ins Spiel, denn die Pflanze macht sich als eindrucksvolle Hängepflanze besonders gut: Die Triebe werden bis zu 50 Zentimeter lang! Am besten eignet sich ein sonniger Standort für den Dauerblüher. Gießen Sie regelmäßig und vermeiden Sie Staunässe. Während der Wachstumsphase empfiehlt sich alle zwei Wochen etwas Blumendünger.

Oleander

Zugegeben, Oleander ist nicht die pflegeleichteste Pflanze. Sie wächst sehr stark und muss, trotz meist beträchtlicher Ausmaße, unbedingt frostfrei überwintern. Wer sich jedoch für den Dauerblüher entscheidet, wird mit wunderschönen Blüten belohnt. Die doldenartig wachsenden Blütenblätter sind meist entweder rötlich, weiß oder zartgelb. Gerade bei Hitze sollten Sie großzügig gießen, bei Bedarf sogar mehrmals täglich. Zwischen März und September empfiehlt sich zudem ein Flüssigdünger für die Pflanze, die übrigens zur Pflanzengattung Nerium gehört.

Bleiwurz

Die Staude entwickelt erst im Herbst ihren gesamten Charme: Dann ist das Laub rötlich gefärbt, während die Blüten enzianfarben dazwischen sitzen. An einem sonnigen bis halbschattigen Ort blüht und gedeiht Bleiwurz bis in den Oktober hinein. Die Pflanze wird nur rund 30 Zentimeter hoch und ist entsprechend handlich und platzsparend. Wegen ihrer geringen Größe kommt sie auch gerne als Bodendecker zum Einsatz.