Nachdem der kalte Winter sich nun endlich in die Berge verzogen hat, kommen die wunderschönen Gärten wieder zum Vorschein. Damit die bunte Pracht sich den Sommer über hält, müssen Gartenpflanzen und Rasen regelmäßig mit Wasser versorgt werden. Hierbei gibt es ein paar Regeln, die beachtet werden sollten.

Die Bewässerung von Pflanzen

Garten richtig bewässern

Mit einem Schlauch ist das Bewässern des Gartens effizienter (c) Rosel Eckstein / pixelio.de

Die meisten Gartenpflanzen benötigen im Sommer viel Wasser, selbst die, von denen man das nicht erwartet – wie z.B. der Buchsbaum. Wer Zeit und Wasser sparen möchte, sollte vor allem am frühen Morgen gießen. In der Wärme des Tages verdunstet das Wasser sofort – das führt dazu, dass lange gegossen werden muss, was viel Wasser fordert. Gießt man erst am Abend, spart man ebenso Wasser, aber die Pflanze hängt am Tag herunter und wächst schlechter.

Wer keine Gießkannen schleppen möchte, kann auch den Gartenschlauch mit einer entsprechenden Düse verwenden. Man sollte aber aufpassen, dass man mit dem Gartenschlauch keine Pflanzen umknickt. Des Weiteren sollte möglichst wenig Wasser auf die Blätter gelangen, da diese ansonsten im Sonnenlicht verbrennen.

Auf die richtige Menge kommt es an. Bei Beeten wird eine Bewässerung von mindestens 30 Litern Wasser pro Quadratmeter empfohlen. Einen Wassermangel erkennen Sie daran, dass sich dann die Blätter der Pflanzen einrollen. Würzburger Forscher haben nach einiger Forschungszeit auch herausgefunden, wie dieser ganze Prozess von statten geht. Weitere Informationen dazu finden Sie bei Interesse auf der Seite der Uni Würzburg.

Die Bewässerung des Rasens

Der Rasen sollte im Idealfall 3 mal pro Woche mit dem Gartenschlauch bewässert werden. Die meisten Hobbygärtner bewässern den Rasen tagsüber – dies ist jedoch ein großer Fehler, da das Wasser so überhaupt nicht bis zu den Wurzeln durchdringen kann. Es lässt den Rasen austrocknen und verursacht braune Flecken. Der Rasen sollte auch nicht erst am Abend bewässert werden, da sich über Nacht zusätzlich Tau absetzt – durch viel Flüssigkeit kann Schimmel entstehen. Der Rasen sollte am besten 10 bis 15 Liter Wasser pro Quadratmeter abbekommen, damit das Wasser ungefähr zehn Zentimeter tief in den Boden eindringen kann und der Rasen nicht so schnell austrocknet. Ein Rasensprenger am Gartenschlauch vom Geheimshop erleichtert das Bewässern, sodass nebenbei andere Dinge erledigt werden können. Statt dem teuren Wasser aus der Leitung, kann auch Regenwasser verwendet werden.

Wer etwas mehr Komfort wünscht, für den kommen möglicherweise automatische Bewässerungsanlagen in Frage. Diese sind zwar deutlich teurer, aber können auch, je nach Größe des Gartens, eine Menge Zeit und Arbeit sparen. Für den einfachen Gartenbetrieb ist diese Anlage von Gardena zu empfehlen. Die teureren Modelle bieten natürlich noch einige Extras. Sie müssen daher selbst entscheiden, wie viel Geld Sie bereit sind, für solch eine Anlage auszugeben und was für Funktionen Sie sich überhaupt wünschen.

Der richtige Guss kann entscheidend sein

Der richtige Zeitpunkt sowie die richtige Menge haben einen maßgeblichen Einfluss auf die Entwicklung Ihres Gartens. Falls Sie nur wenig Zeit haben, dann investieren Sie lieber etwas mehr Geld in eine automatische Anlage, anstatt Ihre Pflanzen zu vernachlässigen.