Pages Menu
TwitterRss
Categories Menu

Gartenpflanzen

Die Bepflanzung eines Gartens soll dekorativ und zweckmäßig sein. Gartenpflanzen betonen die individuelle Note eines Gartens, der erstens Erholung und Ruhe spenden soll und zweitens durch Gartenarbeiten zu körperlicher Fitness führen kann. Die Beschäftigung mit der Natur, das Säen, Pflanzen und Pflegen führt nachweislich zu seelischer Entspannung. Es bereit viel Freude den Gartenpflanzen beim Wachsen zuzusehen. Unter liebevoller Pflege entwickeln sich die verschiedenen Gartenpflanzen zu voller Blüte oder tragen gar Früchte.

Typische Gartenpflanzen

Gelbe Gartenpflanzen

Die meisten Gartenpflanzen dienen dekorativen Zwecken, doch auch Nutzpflanzen zieren die Gärten (c) Wolfgang Dirscherl / pixelio.de

In unseren Breitengraden finden sich vor allem Mischgärten an, die nützliche und dekorative Gartenpflanzen vereinen. Durch die Studie des BDG aus den Jahren 2003 – 2008 stellte sich heraus, dass die Gartenpflanzen typischer Nutzgärten artenreicher ausfallen, als die Bepflanzung städtischer Parks. Von den insgesamt 2094 Kulturpflanzenarten, waren 86 Prozent Zierpflanzen, 12 Prozent Nahrungspflanzen und 2 Prozent Gründüngung oder Bienenweidepflanzen. Platz 1 belegte die Ringelblume (Calendula officinalis). Platz 2 und 3 gingen an die Nutzpflanzen Petersilie und Tomate. Doch nicht nur die bekannten Nutz- & Zierpflanzen sind hoch begehrt. Auch exotische Gewächse bekommen immer mehr Zuspruch – so sind zum Beispiel asiatische Gartenpflanzen, vor allem für diejenigen interessant, die einen Japanischen Garten anlegen möchten, immer öfter in deutschen Gärten anzutreffen.

Das Gartenpflanzen 1×1: Was blüht wann?

  • Februar: Schneeglöckchen, Krokusse und der Winterling
  • März: Scilla, Puschkina, Schneestolz und der Märzenbecher
  • April: Gemswurz, Tränendes Herz, Schleifenblume und Traubenhyazinthe
  • Mai: Maiglöckchen, Rittersporn und Zwergherzblume. Rosen blühen bis Oktober
  • Juni: Gartenmohn, Päonien, Lupinen, Phlox, Zier-Minzen, Lavendel, Salbei & Löwenmäulchen
  • Juli: Sonnenhut, Hilianthus, Hortensien und Sommerflieder. Auch Ringelblumen blühen im Juli
  • August: Eisenhut, Taglilien, Perlkörbchen, Mädchenauge, Sonnenbraut, Sonnenhut, & Dahlien
  • September & Oktober: Astern, Goldrute, Herbstanemone, Fetthenne, Rittersporn & Fackellilie
  • November / Dezember blühen nur wenige Gartenpflanzen, eine davon ist die Christrose

Die Nummer 1 unter den Gartenpflanzen: die Rose

Begehrte Gartenpflanze

Die Rose gehört zu den beliebtesten Gartenpflanzen weltweit (c) Uwe Wagschal / pixelio.de

Die Königin unter den Blumen blüht von Mai bis Oktober. Rosen gibt es für alle Ansprüche. Beetrosen, Edelrosen, Kletterrosen und Strauchrosen bieten eine unendliche Vielfalt und Farbenpracht. Einige Rosenarten können auch als Hecke eingesetzt werden. Rosenpflanzzeit ist zum Ende des Winters. Am besten eignen sich Containerrosen. Sie haben eine ausgebildeten Wurzelballen und sind mit Nährstoffen für die erste Zeit gut versorgt. Rosensorten mit Gütesiegel sind zudem widerstandsfähig gegen Pilzkrankheiten. Sie benötigen eine sonnigen Standort und viel Dünger.

Basiswissen zum Thema Rosen

  • Standort: sonnig
  • Boden: humos – tiefgründige Lehmböden
  • Düngen: Im ersten Jahr nach der Pflanzung nicht düngen, später im Frühjahr mit organischem Volldünger
  • Gießen: frisch gepflanzte Rosen wöchentlich wässern, anschließend nach Bedarf – bei anhaltender Trockenheit. Am besten eignet sich der Morgen. Das Wasser nicht auf die Blüten und Blätter kommen lassen, da sonst Pilzbefall droht!

Klassische Gartenpflanzen: Hortensien

Die Gartenhortensie ist ein blühender Strauch mit großen Blütendolden. Sie zählt durch die vielen unterschiedlichen Farbnuancen von Rosa bis Pink, Blau, Weiß oder Lila zu den schönsten Gartensträuchern. Die unterschiedliche Farben, welche vom pH-Wert des Bodens beeinflusst werden, benötigen Spezialerden mit speziellem Dünger. Gartenhortensien lieben zudem einen feuchten, halbschattigen Standort. Sie benötigen viel Platz um zur vollen Blüte zu kommen. Sie blühen von Juli bis in den Herbst. Nach der Blüte müssen viele Hortensien sofort zurück geschnitten werden, da die Knospen für das nächste Jahr schon im laufenden Jahr gebildet werden.

Hortensie richtig schneiden

Immergrüne Gartenpflanzen: Efeu, Bambus & Co.

verschiedene Gartenpflanzen

Einige Gartenpflanzen sind genügsame Nachbarn, doch nicht alle! (c) kultor / pixelio.de

Bambus, Efeu, und Buchsbaum sind wichtige Vertreter der immergrünen Gartenpflanzen. Auch Arten der Hebe, Stechpalme, Kirschlorbeer und Liguster bilden keine Blüten. Sie begrünen den Garten, wenn die Blühpflanzen und Stauden Winterruhe halten. Sie geben dem Garten Struktur und eigen sich als Heckenpflanzung oder Sichtschutz. Besonders der Buchsbaum hat in den letzten Jahren immer mehr an Bedeutung gewonnen. Ein Buchsbaum kann in jede beliebige Form geschnitten werden und eignet sich als Hecke oder Solitärgewächs. Er sollte vor dem Pflanzen gewässert werden und liebt kalkhaltigen Boden. Für niedrige Hecken eignet sich die Sorte Suffruticosa. Der Buxus sempervirens lässt sich als Hecke oder Einzelpflanze verwenden. Frosthart ist die Sorte „Blauer Heinz“, welche sehr langsam wächst.

Gartenteich Bepflanzung

Gartenpflanzen für den Teich

Die beliebtesten Gartenpflanzen für den Teich sind Teichrosen (c) Rainer Klinke / pixelio

Mit einem Gartenteich erhält der Garten einen dekorativen Mittelpunkt. Mit hochwertiger Teichfolie und guten Gartenteich Tipps ist die entsprechende Gestaltung nicht schwer. Die Installation einer Teichpumpe ist bei einem reinen Pflanzenteich nicht nötig. Hier sorgen die Wurzeln der Teichpflanzen für eine gute Wasserqualität. Hilfreich kann auch die Besiedlung des Teiches mit der Teichmuschel sein. Sie sorgt ebenfalls für klares Wasser. Für die Pflanzen am Teich stehen verschieden Gräser und Stauden zur Verfügung. Im Überflutungsbereich fühlen sich die Sumpf-Schwertlilie und die Dotterblume sehr wohl. Gern etwas trockener stehen Frauenmantel, Trollblume und Gräser wie die Morgenstern-Segge oder Goldleistengras. Diese Gartenpflanzen fühlen sich auch in normaler Gartenerde wohl und können für die Teich Bepflanzung verwendet werden. Viele Gehölze zählen ebenfalls zu den Teichpflanzen. Hier eigenen sich der Amberbaum, Rot-Ahorn für nasse Standorte. Als trockene Gartenpflanzen am Teich eigen sich Weide und Schneeball – sehr schön eignen sich große und hochwertige Blumentöpfe. Direkt im Gartenteich fühlen sich Lotus, Seerosen, Teichrosen, Wasserfarn und Wassernuss wohl. Durch eine Gestaltung mit Teichfolie kann der Uferbereich sanft auslaufen. Mehr zum Thema Teich anlegen finden Sie hier http://shop.daedler.de/teichfolie. Ähnliche Beiträge: Teichfische – Leben in Teich und Garten

Der optimale Standort

Ein Gartenteich mit Teichfolie benötigt einen sonnigen Platz. Im Schatten fühlen sich die wenigsten Teichpflanzen wohl. Verfügt der Garten über eine Senke, kann der Gartenteich in die Senke gelegt werden. Somit passt sich der Teich in die natürliche Umgebung ein. Soll im Gartenteich eine Fontaine oder ein Wasserlauf plätschern, ist eine Gartenpumpe notwendig.

Artikel, die Sie auch interessieren könnten:

Pflastersteine – wie gestalte ich rund um’s Haus
Terrassengestaltung – Holzterrasse, Natursteinplatten oder Beton?
Betonplatten verlegen – Tipps und Tricks für die Gartengestaltung