Hortensien (Hydrangea)

Die Hortensie ist eine Pflanzengattung aus der Familie der Hortensiengewächse. Die Hortensie gilt als Zierstrauch und die bekannteste Art stellt die Gartenhortensie dar.

Hortensien

Die Blütenfarbe einiger Hortensien-Sorten hängt vom pH-Wert und von Spurenelementen im Boden ab ©iStock.com/joel-t

Typisch für die Hortensie sind ihre Blütenstände. Diese sind unfruchtbare Schaublüten mit großen, bunten oder weißen Kelchblättern, welche sich am Rand des Blütenstandes befinden. Die Blütezeit ist zwischen Juni bis August, wobei die Blüten auch noch später höchst dekorativ sind.

Bevor Sie sich mit der Pflege von Hortensien beschäftigen können, müssen Sie zu allererst einmal eine Hortensie besitzen. Falls dies noch nicht der Fall sein sollte, dann finden Sie problemlos im nächsten Gartencenter oder Baumarkt mit Gartenabteilung eine schöne Hortensie. Sollte sich jedoch kein geeigneter Laden in der Nähe befinden, dann spricht auch nichts gegen einen Online-Kauf. In diesem Fall suchen Sie sich am besten einen vertrauenswürdigen Händler mit viel Erfahrung im Bereich Gartenpflanzen aus. Allerdings ist die Beratung im Gartencenter meistens am besten, sodass wenn möglich auch diese Möglichkeit genutzt werden sollte.

Hortensien – Pflegefall oder pflegeleicht?

Die Pflege der Hortensie ist recht unkompliziert, wenn man einige Dinge beachtet und das notwendige Werkzeug besitzt. Falls Ihnen jedoch noch etwas fehlen sollte, dann ist das natürlich auch kein Problem. Schauen Sie sich die Empfehlungen in diesem Artikel an oder gehen Sie selbst auf die Suche, bzw. fragen Freunde und Bekannte.

Topf oder Beet – wo fühlt sich die Hortensie wohler?

Grundsätzlich ist es möglich die Hortensie sowohl in einen Blumentopf, aber auch ins Beet zu pflanzen. Falls Sie die Hortensie ins Beet pflanzen, so sollten Sie darauf achten, dass es sich um winterharte Hortensien handelt. Beim Ausheben des Loches empfiehlt es sich eine stabile Blumenkelle zu benutzen. Falls Ihnen schon unzählige  Plastikschaufeln bei dem Versuch kaputt gegangen sind, harte Erde aus dem Boden zu graben, dann sollten Sie vielleicht in eine etwas hochwertigere Kelle investieren. So macht das Buddeln auch wieder Freude.

Wenn Sie sich hingegen für einen Blumentopf entscheiden sollten, dann probieren Sie ruhig mal etwas Neues aus. Es muss nicht immer der Standardblumentopf sein. Eine große Vielfalt an Blumentöpfen finden Sie Hornbach. Letztendlich ist es aber immer eine Geschmacksfrage. Wenn Ihnen die Standardtöpfe gefallen, dann spricht natürlich nichts dagegen, diese auch weiterhin zu benutzen.

Hortensien - rosa

Die typischen Blütenfarben der Hortensie variieren zwischen weiß, rosa und blau ©iStock.com/rai36de

Die Hortensien nicht verdursten lassen

Das Wichtigste ist, dass die Pflanze niemals austrocknet. Es ist also stets für eine ausreichende Wasserzufuhr zu sorgen. Besonders bei heißem und trockenen Wetter ist ein regelmäßiges Gießen notwendig. Allerdings reagiert die Hortensie auch empfindlich bei Staunässe, sodass vor dem Gießen am besten zunächst die Feuchtigkeit des Bodens geprüft werden sollte.

Füttern Sie Ihren Sprössling

Im Fachhandel gibt es speziellen Hortensiendünger. Man sollte darauf achten, dass ein stickstoffbetonter Volldünger mit einem geringen Phosphoranteil benutzt wird.

Hortensien sind Friseur-Muffel

Grundsätzlich müssen die meisten Hortensienarten nicht zurückgeschnitten werden. Oftmals reicht es, wenn abgestorbene oder verwelkte Triebe entfernt werden. Wird großflächig zurückgeschnitten, so kann sich dies auf die Blüte im nächsten Jahr negativ auswirken.

Im Winter ist nur leichte Unterstützung nötig

Die meisten hier erwerbbaren Hortensienarten sind winterhart. Dennoch freuen sich die Hortensien, wenn sie einen leichten Schutz, etwa Reisig, gegen die Kälte erhalten. Sie werden es Ihnen mit einem starken Austrieb und einer reichen Blütenpracht danken.

Hortensien haben ein gutes Immunsystem

Hortensien sind in der Regel sehr unempfindlich gegenüber Krankheiten oder Schädlingen, dies gilt insbesondere bei ausgepflanzten Hortensien – hier ist die Hortensie häufig von Mehltau befallen. Bei Zimmerpflanzen kann es hin und wieder zu einem Befall mit Blatt- oder Schildläusen kommen. Allerdings gibt es auch gegen diese Schädlinge spezielle, im Fachhandel erhältliche, Mittel.