Haus und Gartenbau

Home

Willkommen Zuhause ©iStock.com/Nastco

Wenn ein neues Haus gebaut wird, stellen sich von Anfang an mehrere Fragen, die am besten noch von vor dem Baubeginn und spätestens nach der Fertigstellung beantworten werden sollten. Das Spektrum der Fragen reicht von der Baufirmenauswahl bis zur Frage nach der Gestaltung des Gartens (Hier können Sie die Informationen aus unserem Gartenpflanzen-Ratgeber nutzen). Hierbei kommt es oft auf einen rechtzeitigen Ratschlag an. Am besten geht man sorgfältig vorab alle Phasen eines Baus durch, damit es hinterher keine bösen Überraschungen gibt. Hier nun einige Beispiele, wie Sie Ihr Bauprojekt, der Gartenplanung inklusive, am effizientesten gestalten können.

Das richtige Bauunternehmen

Bevor die Gartengestaltung zum Thema wird, muss natürlich erst das traute Eigenheim stehen. Und hier heißt es im ersten Schritt, ein vertrauenswürdiges Bauunternehmen finden, das die favorisierte Bauweise anbietet. Baufirmen gibt es wie Sand am Meer, wie jeder weiß. Einen richtigen Baupartner zu finden, ist daher recht schwer und verlangt viel Zeit, Eigeninitiative und Geduld. Wer ein Bauvorhaben realisieren möchte, sollte sich an diesen simplen, jedoch sehr wichtigen, Punkten orientieren:

  1. Bauweise wählen: Ob Fertig- oder Massivhaus, wiegen Sie zuvor alle Vor- und Nachteile ab.
  2. Baumarkt gründlichen sondieren: Recherche im Netz und Empfehlungen unter Freunden helfen einen Gesamtüberblick zu gewinnen. Um Ihnen den ersten Ansatzpunkt zu geben, an dieser Stelle ein Tipp: Viebrockhaus. Das Unternehmen erhält sehr gute und positive Beurteilungen.
  3. Checkliste zusammenstellen: Hier wird ein detaillierter Ablauf des Bauvorhabens dargestellt. Die Zeiteinteilung spielt dabei eine wichtige Rolle. Alle festgelegten Terminvereinbarungen sollen übersichtlich und strukturiert in die Liste eingetragen werden.

Gartenbau

Die Gartenliebhaber müssen sich schon in der Plaungsphase darüber gedanken machen, wie ihr zukünftiger Garten aussehen sollte. Denn ihre Wünsche können eine entscheidende Rolle bei der Auswahl des Grundstücks spielen: Auf jeden Fall sollte auf die Qualität des Bodens sowie Größe der Parzelle geachtet werden. Auch hier könnte ein Gartenbauunternehmen engagiert werden. Wer die Gartengestaltung dennoch in Eigenregie durchführen möchte, kann diese Tipps nutzen.

Gartenhaus

Zuerst sollte man sich überlegen, wohin man ein Gartenhaus auf dem Grundstück stellt und ob überhaupt ein Gartenhaus benötigt wird. Gartenhäuser gibt es in großer Auswahl, aus unterschiedlichen Hölzern und in differenzierten Designs mit ein oder zwei Türen und Fenstern. Besonders schöne Fenster und Türen gibt es von www.rekord-online.de. Auch die Größe des Gartenhauses ist entscheidend, sollte am besten den Garten nicht bestimmen, also an der Größe des Gartens angepasst sein. Dieses Gartenhaus kann als zusätzlicher Wohnraum oder als Gerätehaus dienen. Ferner kann man die Gartenmöbel wunderbar darin unterstellen.

Warum sind Fenster so wichtig für den Garten? Weil die hinteren Fenster und Türen, direkt ins Blickfeld fallen, sobald man im Garten sitzt. Und wer möchte schon auf ein in die Jahre gekommenes Fenster schauen? So verhält es sich natürlich auch mit den Türen. Bei Türen sollten Sie sehr auf die Qualität achten, da diese sehr witterungsfest sein sollten.

Pool oder Teich?

Wer Kinder hat, steht bestimmt nicht vor dieser Entscheidung. Kinder bevorzugen natürlich einen Pool. Ein gut angelegter Teich jedoch ist eine Ruheoase für Stressgeplagte. So kann mit einen Teich sehr leicht anlegen, wenn man die richtigen Teichfolien benutzt. Eine gute Teichfolie lohnt sich, denn wenn diese reißt, dann ist der Schaden und somit auch die Kosten groß. Swimmingpools und Teichanlagen gibt es in großer Auswahl und ein jeder Gartenbesitzer hat nun die Qual der Wahl. Swimmingpool in rund oder quadratisch, mit oder ohne Rutsche, frei aufstellbar oder im Boden eingelassen? Wie groß oder wie tief sollte er sein? Sollte der Pool mit Terrassenplatten umgeben sein oder sogar in die Terrassengestaltung mit einbezogen werden? Das sind alles Fragen, die es vor der Gesamtgestaltung des Gartens zu klären gilt. Eine Teichanlage mit oder ohne Fische? Eventuell mit unterschiedlichen Klimazonen? Auch das bedarf einer gründlichen Überlegung.

Bepflanzung des Gartens

Nachdem die Bereiche des Gartens, die den meisten Platz benötigen, abgeklärt sind, geht es an die Gestaltung des übrigen Gartens. Die einfachste Alternative ist natürlich, den restlichen Garten mit Rasen zu versehen. Einfache Handhabung mit dem Rasenmäher und der Garten ist wieder in Schuss. Wenn man bei der Terrassengestaltung daran denkt, einige Blumenkübel auf der Terrasse zu arrangieren, ist auch nichts dagegen zu sagen.

Wie schön es ist, im Sommer die Fenster oder Türen zu öffnen und ein herrlicher Blumenduft weht ins Haus. Auch ist eine Kräuterspirale im Garten wenig pflegeintensiv und liefert die unterschiedlichsten Kräuter für kulinarische Genüsse. Diese Kräuterspiralen sind auf kleinstem Raum einfach selber zu gestalten und beherbergen wirklich alle benötigten Kräuter. Wer es etwas pflegeaufwendiger mag und die Zeit für die intensive Gartenpflege aufbringen kann, sollte sich unbedingt Blumenbeete, Sträucher und Hecken, eventuell kleinwüchsige Obstbäume und einen Gemüsegarten anlegen. Viele Hobbygärtner können bei der Pflege ihres Gartens wunderbar entspannen und scheuen weder das Unkraut jäten, noch das Obst pflücken, Blumen und Hecken beschneiden oder sogar die liebevolle Aufzucht von Rosen. Jeder, wie er mag, ein wenig ausgefallener wäre z.B. die Zucht von Knoblauch Pflanzen. Wer es lieber klassisch mag, der sollte sich an Hortensien oder Buchsbaum halten.