Sie sind neu unter den Hobbygärtnern, und Ihr nächstes Ziel lautet: Einen Nutzgarten anlegen? Das ist ohne viel Vorwissen möglich – es muss ja nicht gleich ein ehrgeiziges Projekt für Selbstversorger werden. Und das Beste: Auch auf dem kleinsten Balkon ist ein Gemüsegarten durchaus machbar!

Ein Pflanzplan fürs Gemüsebeet

Ein Obst- und Gemüsegarten will geplant sein. Der einfache Grund: Der Gartenboden profitiert von einer gut durchdachten Fruchtfolge und ist so über Jahre hinaus die perfekte Grundlage für reiche Erträge. Nutzpflanzen unterteilen sich grundsätzlich in sogenannte Starkzehrer, Mittelzehrer und Schwachzehrer. Es empfiehlt sich, im ersten Jahr auf Starkzehrer zu setzen – also zum Beispiel Kartoffeln, Kürbis, Gurken, Melonen oder Tomaten. Im zweiten Jahr sollten dann Mittelzehrer in die Erde, etwa Erdbeeren, Mangold, Porree, Salat oder Spinat. Im dritten Jahr dürfen im Gemüsegarten dann Schwachzehrer wachsen, beispielsweise Radieschen, diverse Kräuter, Erbsen oder Feldsalat.

Mischkultur und Gründüngungspflanzen: So gedeiht der Gemüsegarten

Setzen Sie nicht nur auf wenige Gemüse- oder Obstsorten. Eine sogenannte Mischkultur sorgt nicht nur für Abwechslung bei der Ernte, auch die Pflanzen profitieren davon. Ein Beispiel: Schnittlauch und Erdbeeren lassen sich hervorragend kombinieren, denn das Kraut hilft Grauschimmel an den Beeren zu verhindern. Knoblauch verträgt sich ebenfalls sehr gut mit dem Obst. Auch Salat, Gurken oder Kohlrabi lassen sich hervorragend mit gängigen Küchenkräutern kombinieren. Zwischen den einzelnen Kulturen empfiehlt sich außerdem eine Gründüngung. Pflanzen wie Ringelblumen, Winterraps oder Lupinen lockern das Erdreich auf, der Humusgehalt steigt.

Nutzgarten für vielbeschäftigte Stadtpflanzen: Der Naschgarten

Sie haben anstelle eines Gartens nur einen kleinen Balkon, und sowohl die Ernte als auch die anschließende Zubereitung der Lebensmittel ist Ihnen eigentlich zu aufwendig? Kein Problem, Sie können einen Nutzgarten anlegen, der Ihren Bedürfnissen entspricht. Wie wäre es mit einem sogenannten Naschgarten? Die Grundidee dahinter ist wunderbar pragmatisch: Hier kommen nur Pflanzen in die Erde, die sich direkt nach der Ernte verspeisen lassen. Praktischerweise lassen sich viele dieser Obst- und Gemüsesorten hervorragend in Kübeln oder Blumentöpfen ziehen – perfekt für kleine Terrassen oder Balkons! Radieschen sind ein gutes Beispiel für ein genügsames Gewächs, das gerne direkt von der Pflanze in den Mund wandert. Erdbeeren gedeihen ebenfalls meist problemlos. Auch ein Kräuterbeet passt gut in einen Nutz- beziehungsweise Naschgarten. Minze zum Beispiel stellt keine Ansprüche und schmeckt nicht nur in Obstsalaten oder Süßspeisen, sondern in kleinen Mengen auch pur.

Für einen Naschgarten auf begrenztem Raum eignet sich übrigens ein Hochbeet hervorragend. Es lässt sich nicht nur bequem hin- und herbewegen, sondern Pflanzen gedeihen darin auch besonders gut.

Nutzgarten anlegen: Diese Gemüsesorten sind anfängerfreundlich

Zugegeben, nicht jede Nutzpflanze ist so robust und anspruchslos, dass sie auch unter Anfängerhänden problemlos wächst und gedeiht. Doch keine Sorge, es gibt jede Menge dankbarer Obst- und Gemüsesorten, die mit minimaler Pflege auskommen und sich auch für einen kleinen Balkongarten eignen. Eine Auswahl:

Pflücksalat

Anders als Kopfsalat, wird beim Pflücksalat immer nur ein Teil der Pflanze geerntet, das Innere bleibt stehen – und sorgt für regelmäßigen Nachschub, sodass regelmäßig neuer Salat direkt vom Nutzgarten in die Küche wandert. Ab Mai gedeiht die Pflanze problemlos im Freien, gelegentliches Düngen und regelmäßiges Gießen reichen an Pflege völlig aus.

Kartoffeln

Ja, selbst auf dem kleinsten Balkon lassen sich Kartoffeln ziehen – am besten platzsparend in einem Kübel. In mehreren Schichten, bestehend aus Kies und Blumenerde, gedeihen hier aus Pflanzkartoffeln neue Knollen. Halten Sie in dieser Zeit die Erde immer feucht und schützen Sie Substrat und Pflanzen vor Frost, zum Beispiel mit Gartenvlies.

Tomaten

Gerade aromatische Cherrytomaten sind perfekt geeignet, wenn Sie einen Nutzgarten anlegen möchten – egal ob im Garten oder auf dem Balkon. Wichtig ist ein sonniger und geschützter Standort. Die Starkzehrer brauchen regelmäßige Düngergaben, außerdem sollten Sie großzügig gießen. Achtung: Die Blätter sollten möglichst trocken bleiben, um Fäulnis zu verhindern.