Rasenpflege im Frühjahr Rasenmäher

Das erste Mähen gehört zur Rasenpflege im Frühjahr © istockphoto.com/wihteorchid

Ein sattes Grün und gesunde Halme, die sich wie ein Teppich unter den Füßen anfühlen: Damit Sie so in die Gartensaison starten können, ist die richtige Rasenpflege im Frühjahr entscheidend. Denn der Winter hat dem Rasen einiges abverlangt. Schnee und Frost ließen ihm kaum Luft zum Atmen. Die permanente Feuchtigkeit hat ihm zusätzlich zugesetzt. Mit folgenden Tipps geben Sie Ihrem Rasen die nötige Starhilfe, um im Frühling wieder richtig durchzustarten.

  1. Endlich wieder Durchatmen: Die Rasenfläche ebnen

Beginnen Sie die Rasenpflege im Frühjahr, indem Sie erst einmal die Überreste des Winters beseitigen, damit wieder genügend Sauerstoff an die Rasenoberfläche gelangt und die Halme nicht zu schimmeln beginnen. Der richtige Zeitpunkt dafür ist Ende Februar/Anfang März, wenn keine längeren Fröste mehr zu erwarten sind. Dann können Sie auch mit einem Großteil der anderen Gartenarbeit nach dem Winter beginnen.

Rechnen Sie die Fläche ab. Laub, Zweige, kleine Äste: All das muss weg. Die Überreste lassen sich als Kompost wiederverwerten. Verwenden Sie eine Harke mit stabilen Zinken, um auch Moos und abgestorbene Halme zu entfernen. Falls das nicht reicht, sollten Sie den Rasen Mitte/Ende April vertikutieren (siehe Punkt 4).

Ebnen Sie auch Maulwurfshügel ein, indem Sie die Erde gleichmäßig verteilen und an der Grasnarbe um das Loch herum leicht antreten. Übrigens: Der Maulwurf steht unter Artenschutz. Wer ihn einfängt oder tötet, muss je nach Bundesland mit einem Bußgeld von bis zu 50.000 Euro rechnen. Sehen Sie die Hügel nicht als lästige Hinterlassenschaft an: Sie sind sogar ein Zeichen dafür, dass der Boden gesund und gut durchlüftet ist. Sie können die Hügel auch abtragen und die Erde zum Pflanzen verwenden.

  1. Raus aus dem Schuppen: Das erste Mähen

Für manchen Partygänger hat das samstägliche Ausschlafen ab April wieder ein jähes Ende: Denn sobald die Halme zu sprießen beginnen, werden auch die Rasenmäher aus dem Schuppen geholt. Wann die Zeit für das erste Rasenmähen gekommen ist, hängt vom Wetter ab. Die ersten warmen Wochen lassen in Kombination mit genügend Regen die Gräser wieder wachsen. Mit dem ersten Rasenschnitt regen Sie das Wachstum zusätzlich an. Achten Sie darauf, dass die Rasenfläche trocken ist. Schneiden Sie das Gras nicht zu kurz. Vier bis fünf Zentimeter sollten die Halme noch lang sein. So ist der Rasen widerstandsfähiger, falls es doch noch zu einem unerwarteten Kälteeinbruch kommt. Werfen Sie auch einen Blick auf unsere 4 Schritte zum erfolgreichen Rasenmähen.

 

  1. Nährstoffe für ein sattes Grün: Den Rasen düngen

Nach den kalten Monaten muss der Rasen wieder zu Kräften kommen. Der Boden ist von der letzten Gartensaison ausgelaugt. Daher gehört das Düngen zur Rasenpflege im Frühjahr. Unser Tipp: Greifen Sie zu organisch-mineralischem Langzeitdünger. Dieser gibt die Nährstoffe über drei bis vier Monate kontinuierlich ab. Ist der Rasen sehr mitgenommen, können Sie zur schnellen Regeneration Starterdünger verwenden. Um den Dünger gleichmäßig über die Fläche zu verteilen, ist ein Streuwagen hilfreich.

 

  1. Frischekur auf die radikale Art: Den Rasen vertikutieren

Sie müssen den Rasen nicht jedes Jahr vertikutieren aber die Frischekur tut dem Rasen vor allem dann gut, wenn er stark verfilzt und vermoost oder verdichtet ist. Beim Vertikutieren wird die Grasnarbe ein bis zwei Zentimeter tief eingeritzt. Danach lassen sich Moos, Unkraut und ein Teil der Grashalme leicht entfernen. Es sollte schon warm genug sein, damit der Rasen gut wachsen und sich schnell erholen kann. Falls es in den darauffolgenden Tagen nicht regnet, sollten Sie den Rasen wässern. Lesen Sie dazu auch unseren Beitrag Den Garten im Sommer richtig bewässern.

Es gibt mechanische und elektrische Vertikutierer. Der Preis für die Geräte beginnt bei etwa 60 Euro. Viele Baumärkte oder Gartencenter verleihen sie auch gegen eine geringe Miete.

  1. Alles neu: Kahle Stellen nachbessern

Im Zuge der Rasenpflege kommen im Frühjahr nicht selten kahle Stellen zum Vorschein, die zum Beispiel durch Schneeschimmel entstanden sind. Ergreifen Sie nach dem Vertikutieren die Gelegenheit, Rasen nachzusäen. Ansonsten breiten sich hier unerwünschte Pflanzen oder Moos aus. Es sollte am besten bereits so warm sein, dass der Rasensamen keimen kann. Warten Sie daher die sogenannten Eisheiligen von 21. bis 23. Mai ab. Bis dahin kann nämlich noch Frost auftreten. Nach all diesen Pflegemaßnahmen sollte Ihr Rasen wieder gesund und schön sein und die perfekte Grundlage fürs Grillen, Feiern und Entspannen bieten.