Da sitzt der kleine Liebling noch ganz unschuldig auf der Fensterbank und schaut dem Treiben der Straße zu, da polter es und die schönen Blumentöpfe liegen zertrümmert auf der Erde. Das Blatt noch in der Schnauze schlendert das liebe Kätzchen von dannen. Sich seiner Schuld gar nicht bewusst kaut er das Blatt und schluckt es runter. Und genau das kann böse Konsequenzen nach sich ziehen.

ungiftige Pflanzen für Katzen

Was sind ungiftige Pflanzen für Katzen?
(c) Jewgenia Stasiok / pixelio.de

Bevor Sie sich eine Katze oder Kater zulegen, sollten sie sich darüber informieren, welches giftige und ungiftige Pflanzen für Katzen sind. Egal welches Haustier Sie sich halten wollen, ob Hund, Katze oder griechische Landschildkröte, müssen Sie Ihre Wohnung oder den Garten an das Tier anpassen. Denn genauso wie es giftige Pflanzen für den Hund gibt, gibt es giftige und ungiftige Pflanzen für Katzen, die man kennen muss. In der Regel macht sich eine Katze nichts aus Pflanzen. Dadurch, dass Sie Fleischfresser sind, verspeisen Katzen nicht absichtlich Ihre Zimmerpflanzen. Sie Mögen den Geschmack nicht und spucken es einfach aus oder ignorieren diese völlig. Auch Freigänger interessieren sich nicht wirklich für Pflanzen. Anders verhält es sich allerdings mit Gras. Gräser sind ungiftige Pflanzen für Katzen und werden von ihnen als natürliches Brechmittel benutzt. Jedoch kann es gerade bei gelangweilten Katzen in der Wohnung vorkommen, dass das oben beschriebene Szenario eintritt. Je nach Dosis ist das mehr oder weniger gefährlich für Ihr Haustier.

Woher weiß ich was giftige und ungiftige Pflanzen für Katzen sind?

Wird nur ein kleines Blatt einer giftigen Pflanze verzehrt, kann dies durchaus ungefährlich sein. Werden aber bestimmte Teile oder eine größere Menge eingenommen, kann es schlimme Folgen haben. Denn viele unserer Zimmerpflanzen sind hoch giftig für unsere Katzen und können über Durchfall und Erbrächen zu Atemnot, Lähmungen und den Tod führen. Verzichten Sie in Ihrer Wohnung also auf Hortensien, Amaryllis, Calla, Christrosen, Christsterne, Efeu, Geranien, Maiglöckchen, Mohn, Nelken, Orchidee, Primeln und Zypresse. Dies ist natürlich nur eine Auswahl an giftigen Pflanzen. Bevor Sie sich also für eine neue Zimmerpflanze entscheiden, sollten Sie sich online informieren, ob es Ihren Stubentiger schaden könnte. Auch Ihre Tierhandlung kann sie über giftige und ungiftige Pflanzen für Katzen informieren. Aber Sie müssen jetzt keine Angst haben, dass sie gar keine Pflanzen mehr auf Ihre Fensterbank oder den Balkon stehen haben dürfen. Es gibt genügend sehr schöne und vor allem ungiftige Pflanzen für Katzen, mit denen man sein Heim ausschmücken kann.

Gehen Sie auf Nummer sicher: Ungiftige Pflanzen für Katzen

Es gibt viele ungiftige Pflanzen für Katzen, doch sind diese manchmal nicht einfach zu identifizieren, da sie einigen giftigen Pflanzen ähneln. Für Wohnungskatzen, die auch einen Zugang zu einem Balkon oder Garten haben, sind Bambuspflanzen eine optimale Wahl. Das sind nicht nur ungiftige Pflanzen für Katzen, sie sind auch winterhart und können ganzjährig draußen stehen. Auch andere Gartenpflanzen gelten als ungiftige Pflanzen für Katzen und können so problemlos in die Terrassengestaltung integriert werden. Mit Katzengras hingegen können Sie ihre Wohnung für Katzen gemütlicher machen. Das Katzengras brauchen die Katen um Haarknäuel und Ähnliches besser verdauen oder erbrächen zu können. Somit hin ist diese Pflanze nicht nur dekorativ und förder auch die Gesundheit Ihrer Katze.

Lilien ungiftige Pflanzen  Katzen

Statt Lilien lieber ungiftige Pflanzen für Katzen
(c) Dirk Schelpe / pixelio.de

Weitere ungiftige Pflanzen für Katzen sind:

  • Dahlien
  • Flieder
  • Lavendel
  • Grünlilie (Chlorophytum)
  • Echter Eibisch
  • Falscher Jasmin
  • Grünlilie
  • Kamelie
  • Rosen (ungespritzt)

Vor allem bei Wohnungskatzen sollten Sie Pflanzen wie Alpenveilchen, Edelweiß und Magnolien entfernen. Auch diverse Farne und Palmen sind giftig für Katzen. Wer Katzenminze anbaut, sollte vorsichtig damit umgehen. Katzenminze ist zwar eine ungiftige Pflanze für Katzen, kann aber zur Sucht führen, wenn die Katze es in größeren Mengen konsumiert. Die meisten Menschen denken, dass die Katzenminze beruhigend auf Katzen wirkt. Das ist aber falsch. Der Duft der Katzenminze ist wie ein Sexuallockstoff. In kleineren Dosen aber, wie in Spielzeug, sind die Wirkstoffe ganz und gar ungefährlich. Mit diesem Wissen über ungiftige Pflanzen für Katzen können sie nun ihr Zuhause für sich und ihren kleinen Stubentiger gemütlich und vor allen sicher machen.

Weitere Tipps von Gärtner-Lupo

  1. Gartenteich anlegen – Grundlagen und Tipps
  2. Sicher Unterwegs: Tipps zu Hundehalsband und Leine.
  3. Terrassensteine reinigen: Tipps & Tricks